HPQR | Checkliste
Logo der Webseite

4 TIPPS FÜR EINE REIBUNGSLOSE PRÄQUALIFIZIERUNG

1. Schritt 1 Online-Antrag

  • Notieren Sie sich VOR dem Befüllen der Felder die Antragsnummer, die unter dem Bild angezeigt wird. Mit dieser Antragsnummer können Sie Ihren Antrag immer neu aufrufen.
  • Unter 'Prüfen/Senden' wird Ihnen angezeigt, wo noch Angaben unvollständig sind.
  • Bitte kontaktieren Sie uns bei Rückfragen. Wir können mit Ihrer Antragsnummer ggf. nachschauen, wo es 'hakt'.

2. Beginnen Sie mit den Nachweisen, deren Einholung am meisten Zeit kostet

  • Auszüge aus dem Gewerbezentralregister müssen von einer vertretungsberechtigten Person persönlich beim Gewerbeamt beantragt werden (Bearbeitungszeit mind. 2-3 Wochen). Sie können die ABSt NICHT direkt als Empfänger angeben, da wir keine Behörde sind.
  • Referenzen: Je nach Branche kann das Einholen der Unterschrift des Referenzgebers zu Verzögerungen führen. Füllen Sie die Referenz vorab vollständig aus inklusive Unterschrift Ihrer Geschäftsführung und bewahren Sie eine Kopie auf. Das Formular finden Sie hier .
  • Holen Sie 1-2 Referenzen mehr ein als die erforderliche Pflichtanzahl, falls es bei einzelnen Auftraggebern zu Verzögerungen kommt.
  • Die Gültigkeit der Pflichtreferenzen (3 bzw. 5 Jahre und 12 Monate für eine aktuelle Referenz) bezieht sich auf das Ausstellungsdatum Ihrer zukünftigen PQ-Urkunde. Meist gilt die Ausführungszeit, z. B. 'KW 7 2022'. Ist die Leistung noch nicht abgeschlossen, müssen die bereits abgeschlossenen Teilleistungen (bei Planungsbüros: LPH) angegeben werden. In diesem Fall liegt der Berechnung das Ausstellungsdatum der Referenz zugrunde. Dies gilt auch für Daueraufträge.
  • Damit ein Auftraggeber beurteilen kann, ob die Leistung vertragsgemäß ausgeführt wird/wurde, ist je nach Leistung eine Mindestlaufzeit nötig. In der Zukunft liegende Leistungen können nicht präqualifiziert werden.

3. Fordern Sie Nachweise zügig an
  • Die Nachweise 3, 4a, 4b, 5 und 9-15 dürfen nicht älter als 2 Monate sein. Ausnahme: Auf dem Nachweis selbst ist eine andere Gültigkeit angegeben.
  • Beantragen Sie die Nachweise, sobald Sie drei/fünf Referenzen haben.
  • Die Gültigkeit der einzureichenden Nachweise (2 Monate) bezieht sich auf den Eingang bei der ABSt in der geforderten Form, also bei Originalen per Post und bei allen anderen per Mail.
  • Planen Sie ein Zeitfenster für fehlende Nachweise und Informationen ein. Bei einem Erstantrag gibt es häufig noch Klärungsbedarf/Nachfragen zu einzelnen Punkten.
  • Bewahren Sie die Originale der eingereichten Unterlagen sorgfältig auf.
4. Zuletzt: Lassen Sie die Eigenerklärungen von der Geschäftsführung unterzeichnen
  • Wenn das Unternehmen im Handels-/Vereinsregister eingetragen ist (z. B. GmbH, GbmH & Co KG, KG, AG, e.V.) muss eine Person unterschreiben, die bei Gericht in das Register eingetragen wurde (z. B. Geschäftsführerin, Prokurist).
  • Bei Personengesellschaften (Einzelunternehmen, e.K., GbR etc.) muss der/die Inhaber/in bzw. ein/e Gesellschafter/in unterschreiben.
Eine Checkliste der einzureichenden Nachweise finden Sie hier